Am 21. Mai richtete der Athletik-Sport-Verein Ladenburg die Süddeutschen Meisterschaften im Gewichtheben für den Altersbereich zehn bis 17 Jahren aus. Die Meisterschaft wurde im sogenannten Mehrkampf durchgeführt bei dem neben dem klassischen Gewichtheben aus Reißen und Stoßen, auch die athletische Übungen Schlussdreisprung, Kugelschockwurf und Sprint Teil des Wettkampfprogramms sind. Insgesamt waren über 140 Teilnehmer:innen aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Saarland angemeldet. Für die reibungslose Organisation der Meisterschaft, welche auf Grund der Corona-Pandemie schon zwei Mal ausfiel, erhielt der ASV von allen Beteiligten viel Lob.
Im Starterfeld waren auch die beiden Ladenburger Nachwuchssportler Nikolai Koger und Jonathan Stumpf vertreten. Nach dem Abwiegen wurden sie in ihrem Jahrgang 2008 in die Gruppe „mittelschwer“ (53 bis 69 Kilogramm Körpergewicht) eingeteilt. Nikolai hob mit 64 Kilogramm im Reißen und 82 Kilogramm im Stoßen nahe an seine persönlichen Bestleistungen und konnte auch in den athletischen Übungen überzeugen. Hier verbesserte er sich in allen drei Disziplinen. In der Gesamtabrechnung kam er auf 498 Punkte, was Rang vier bedeutete. Jonathan Stumpf blühte vor dem Heimpublikum sichtbar auf und steigerte seine Bestleistungen im Reißen um drei Kilogramm auf 38 Kilogramm und im Stoßen um stolze fünf Kilogramm auf 50 Kilogramm. Wie sein Vereinskamerad Nikolai zeigte auch er in der Athletik durchweg neue Bestwerte, was am Schluss in 318 Punkten resultierte. Mit dieser Leistung belegte Jonathan Rang sieben.
Der Ladenburger Trainer Werner Rapp war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner beiden Schützlinge, vor allem da es im Training in den letzten Wochen vor der Meisterschaft einige Einschränkungen gab. Als nächstes werden die beiden Nachwuchsheber nun sorgfältig auf die Baden-Württembergischen Meisterschaften anfangs Juli in Obrigheim vorbereitet, um dort abermals neue Bestleistung in Angriff zu nehmen.

Am kommenden Samstag, 21. Mai, richtet der Athletiksportverein Ladenburg für die Deutsche Gewichtheberjugend die Süddeutschen Meisterschaften im Mehrkampf aus. Zweimal musste dieser Wettkampf Pandemie bedingt ausfallen. Nun freuen wir uns und mit uns 146 junge Sportler:Innen (aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Saarland) auf den Wettkampf. Dieser besteht aus dem olympischen Zweikampf (Reißen und Stoßen) sowie den leichtathletischen Übungen Schockwurf, Pendellauf und Dreisprung. Es wird in den Jahrgängen Kinder, Schüler und Jugendliche um die Medaillen und Pokale gekämpft werden. Die Wettkämpfe beginnen um 10 Uhr in und vor der Lobdengauhalle Ladenburg.


Die Ergebnisliste ist unter Gewichtheben -> Downloads online gestellt.

Am 23.04.2022 schickte Trainer Werner Rapp seine Masters zur Meisterschaft des BWG nach Eisenbach. Die Mannschaft konnte unter Betreuung durch Dieter Leier glänzen und sicherte sich im Einzel viermal Gold und einmal Silber, sowie in der Mannschaftswertung ebenfalls Silber.
Mit Walter Schüßler ging der älteste Heber der Mannschaft in der AK 9 (75 bis 79 Jahre) bis -102 kg an den Start. Nachdem er bereits bei der EM der Masters den 2. Platz geholt hatte, sicherte er sich mit beachtlichen 52 kg im Reißen und 65 kg im Stoßen mit insgesamt 317.21 Sinclair Punkten die Goldmedaille.
Auch der Ehrenvorsitzende des ASV Ladenburg, Fritz Lackner, der in der AK 8 (70 bis 74 Jahre) bis -73 kg startete, erkämpfte sich mit 323.89 Sinclair Punkten den Sieg (52 kg im Reißen und 72 kg im Stoßen). So konnten die „alten Hasen“ mit ihrer langjährigen Wettkampferfahrung bereits einen top Start für die Mannschaftswertung hinlegen.
Nach rund 20 Jahren „aktiver Pause“ bestritt Andreas Stadler seinen ersten Wettkampf nach dem Wiedereinstieg in das aktive Training. Sein Debüt in der AK 5 (55 bis 59 Jahre) bis -81kg konnte sich sehen lassen: Mit 85 kg im Reißen übertraf er seinen Mitkonkurrenten, dessen dritter Versuch ungültig gewertet wurde, um 8 kg. Trotz eines ungültigen zweiten Versuchs seitens Stadler im Stoßen und somit gleicher Wertung der beiden Konkurrenten im Stoßen, setzte er sich dank seiner Leistung im Reißen durch und holte so mit 325,63 Sinclair Punkten ebenfalls Gold für den ASV.
Auch in der AK 0 (30 bis 34 Jahre) konnten unsere Heberinnen Kristin Schuhmacher und Maike Niedermayer noch einige Punkte auf das Konto des ASV setzen: Kristin Schuhmacher, die in der Gewichtsklasse bis -71 kg antrat, lieferte eine hervorragende Leistung mit 66 kg im Reißen und 82 kg im Stoßen. Durch die Steigerung von 4 kg vom zweiten zum dritten Versuch im Stoßen sicherte sie sich mit 193.56 Sinclair Punkten den Sieg und verteidigte ihren Titel vom vergangenen Jahr. In der Gewichtsklasse bis -64 kg konnte sich Maike Niedermayer nach einem ungültigen zweiten Versuch mit 39 kg im Reißen und 53 kg im Stoßen mit 124.97 Sinclair Punkten den zweiten Platz auf dem Siegertreppchen sichern. Durch ihre kurzfristige Nachmeldung einige Tage vor dem Wettkampf konnte der ASV mit dann fünf Heberinnen und Hebern auch in die Mannschaftswertung mit aufgenommen werden.
Und auch hier lässt sich das Ergebnis des ASV sehen: Mit einer Gesamtpunktzahl von 1285.3 Sinclair Punkten erzielten die Heberinnen und Heber den zweiten Platz in der Mannschaftswertung.
Günther Würzburger, langjähriger Gönner des ASV, ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer zu einem Essen im Römerstadion einzuladen. Die Gelegenheit wurde dann noch für ein Foto mit dem erkämpften Pokal genutzt.

Mit einem 315 zu 211,6-Sieg beim TV Feldrennach schließen die Gewichtheber:innen des ASV Ladenburg die Oberligasaison 2021-22 ab. In einer Runde, die geprägt durch die Coronapandemie viel Flexibilität erforderte, da Wettkämpfe verlegt werden mussten und Sportler:innen kurzfristig ausfielen, erreichten die Römerstädter mit Platz vier den angestrebten Mittelfeldrang.
Auch der Wettkampf am vergangenen Samstag im Nordschwarzwald wurde im Vorfeld durch verschiedene Ausfälle auf Ladenburger Seite geprägt, jedoch schaffte es Trainer Werner Rapp eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Da auf Gegnerseite noch größere Personalsorgen beim Abwiegen vor dem Wettkampf zum Vorschein kamen, konnten die ASV-Heber:innen hier etwas durchatmen.
Ihren ersten Mannschaftswettkampf machte Maike Niedermayer. Dabei schaffte sie es alle sechs Versuche gültig zu gestalten und steigerte ihre Bestleistung im Stoßen auf 53 Kilogramm und kam auf 40 Relativpunkte. Neben ihr traten im ersten Heberblock Kyra Loose und Katharina Schöler an. Beide zeigten nach überstandener Corona-Infektion eine gute Leistung. Kyra Loose erzielte mit 75 kg im Reißen und 98 kg im Stoßen total 92 Relativpunkte. Damit war sie die beste Heberin im gesamten Wettkampf. Katharina Schöler steuerte 44 Punkte zum Gesamtergebnis bei.
Seinen letzten Wettkampf im ASV-Trikot machte Nico Wonisch. In seinem 53. Einsatz für den ASV erzielte der sympathische Sportler, der 2013 als Jugendlicher vom TV Mengen nach Ladenburg kam, eine Leistung von 75 kg im Reißen und 90 kg im Stoßen. Damit kam er auf 65 Relativpunkte und war damit zweitbester Sportler des Abends. Für seinen Einsatz über fast acht Jahre wurde der 22-jährige nach dem Wettkampf gebührend verabschiedet.
Ebenfalls eine gute Leistung zeigte Lukas Roß, der mit gerissen 122 kg und gestoßenen 145 kg sein bestes Saisonergebnis mit 59 Punkten erzielte. Felix Machus komplettierte mit 15 Relativpunkten das ASV-Sextett. Bester Heber auf Seite des TV Feldrennach war Jan Weissert mit 56 Punkten.

Die Gewichtheber*innen des ASV Ladenburg konnten am vergangenen Samstag mit 379,4 Relativpunkten souverän den ersten Saisonsieg in der Oberliga BW gegen den SV Flözlingen einfahren. Die Gäste erreichten ersatzgeschwächt 196,2 Punkte. Die Ladenburger*innen konnten sowohl das Reißen, das Stoßen und den Zweikampf gewinnen.
Mit neuen Trainingsanzügen gesponsert vom Autohaus Kiener in Ladenburg traten für den ASV drei Frauen und drei Männer an. Kyra Loose, Kristin Schumacher und Martha Roß musste zwar alle Fehlversuche beim Reißen in Kauf nehmen, konnten aber durch gute Leistungen schon einen deutlichen Vorsprung zu Wettkampfbeginn schaffen. Nico Wonisch, Gordon Jäger und Lukas Roß legten in der zweiten Gruppe nach.
Auch im Stoßen dominierte die Mannschaft aus Ladenburg. Lediglich einen Fehlversuch mussten die Ladenburger*innen in dieser Teildisziplin verbuchen. Mit 140kg bewältigte Lukas Roß die schwerste Last des Abends und erreichte somit sechs gültige Versuche. Dies führte für den Routine zu 52 Relativpunkte insgesamt. Ebenso alle Versuchte schaffte Nico Wonisch. 73kg im Reißen und 93kg im Stoßen bedeuteten für ihn 54 Relativpunkte. Gordan Jäger erwischte im Reißen mit nur einem gültigen Versuch zwar keinen guten Tag, konnte sich im Stoßen dafür zurückkämpfen und erzielte mit 115kg 27,4 Relativpunkte.
Beste Heberin der Mannschaft war erneut Kyra Loose, die auf 96 Relativpunkte kam. Gefolgt wurde sie von Kristin Schumacher mit 77 Punkte und Martha Roß mit 73 Punkte.
Für den ASV steht nun in einer coronabedingt kürzeren Saison nur noch ein Kampf aus. Dieser findet am 09. April auswärts beim TV Feldrennach statt. Mit einem Auswärtssieg will sich das ASV-Team noch auf den vierten Tabellenrang vorarbeiten.

In den letzten beiden Jahren litt der Sportbetrieb überall durch pandemiebedingte Einschränkungen. Hiervon war auch der Athletiksportverein Ladenburg betroffen. Die Reglementierungen reichten von totalem Trainingsverbot bis zu Zugangsbeschränkungen in den Kraftraum in verschiedenen Ausprägungen. Zugutekam dem Verein, dass Gewichtheben eine kontaktlose Einzelsportart ist und so nicht in Mannschaftsstärke trainiert werden muss. Wohl auch entgegen dem Trend schlossen sich in dieser Zeit viele Sportler:innen dem Training unter Werner Rapp an.
Nach langer Pause startete auch der unterbrochene Rundenbetrieb wieder. Hierzu mussten besonders die Sportlerinnen mit neuen Damentrikots ausgerüstet werden.
Diese zu beschaffen war mit den großzügigen Unterstützungen durch die Volksbank Kurpfalz und Herr G. Würzburger möglich. So konnten nicht nur die Mannschaftsheberinnen neue Trikots erhalten, sondern es war möglich für alle Sportlerinnen neue Trikots zu bestellen. Rechtzeitig zum Wettkampf gegen Lörrach wurden die Trikots geliefert und begeistert von den Damen in Empfang genommen und gelobt. Wir danken dafür den Spendern recht herzlich.

Am vergangenen Samstag waren die Heber*innen des ASV Ladenburg wieder aktiv an der Hantel. In Heinsheim wurde am Morgen die Bezirksmeisterschaften der Jugend ausgetragen. Am Abend empfing die Mannschaft des ASV in der Oberliga den KSV Lörrach.
Mit drei Athlet*innen ging der ASV Nachwuchs bei den Bezirksmeisterschaften an den Start. Lea Gaggstadter absolvierte dabei ihren allerersten Wettkampf überhaupt und konnte direkt die Goldmedaille erheben. Mit allen sechs Versuchen gültig erreichte sie 27kg im Reißen und 36kg im Stoßen.
Ihre beiden männlichen Trainingskammeraden, Jonathan Stumpf und Nikolai Koger, machten es ihr nach. Auch sie wurden beide souverän Bezirksmeister Rhein-Neckar. Dafür zeigten sie sich in Bestform und brachten neue persönliche Bestleistungen zur Hochstrecke. Jonathan konnte im Reißen 35kg und im Stoßen erstmal 45kg bewältigen. Im Zweikampf kam er mit 80kg auf einen neuen Höchstwert. Somit wurde er in der Gewichtsklasse bis 67kg Meister. Nikolai schaffte 64kg im Reißen und 82kg im Stoßen. Die daraus resultierenden 146kg im Zweikampf sind ebenfalls wie seine Stoßleistung neue Bestwerte. Er erkämpfte sich den Titel in der Gewichtsklasse bis 73kg. Der Trainer Werner Rapp ist mit der Leistung seines Nachwuchses und den drei erzielten Goldmedaillen sehr zufrieden.

Etwas weniger erfolgreich war die Mannschaft des ASV Ladenburg am Abend in der Oberliga gegen den KSV Lörrach. Dort unterlag man den Gästen aus Südbaden mit 405,7 zu 530,4 Relativpunkten deutlich. Eigentlich war ein spannender Wettkampf auf Augenhöhe erwartet worden. Da allerdings die Lörracher extra für diesen Kampf mit Beata Jung und Sean Brown zwei ausländische Heber einfliegen ließ, blieb der ASV trotz Saisonbestleistung chancenlos.

Am kommenden Samstag, den 26.02, findet der dritte Wettkampf in der Oberliga BW für die Gewichtheber*innen des ASV Ladenburg statt. Nachdem coronabedingt der letzte Wettkampf verschoben wurde, heben die Athlet*innen nach fast vier Monaten wieder Gewichte. Der Gegner am Samstag ist der KSV Lörrach. Die Südbadener konnten sich in ihren bisher bestrittenen drei Wettkämpfen jeweils stark steigern. Dabei griffen sie auf eine Vielzahl an Heber*innen zurück. Es bleibt spannend, in welcher Mannschaftkonstellation das Team aus Lörrach anreist. Sicher ist, dass ein spannender Wettkampf erwartet werden kann.
Die Ladenburger*innen werden ihr Bestes geben, um am Ende ihren ersten Saisonsieg einfahren zu können. Dafür stehen folgende Athlet*innen im Kader des ASV: Katharina Schöler, Julia Six, Martha Roß, Kristin Schumacher, Kyra Loose, Felipa Machus, Gordon Jäger und Lukas Roß.
Der Wettkampf beginnt um 19 Uhr in der Lobdengauhalle. Zuschauer*innen sind nach den aktuellen Coronarichtlinien herzlich willkommen.